Körperliche Fitness in nur 4 Stunden

Mit 4 Stunden zum Ziel? Ja und ob!!!!

Heute soll alles schnell gehen, am besten erscheint es, mit wenig Aufwand maximale Ergebnisse zu erzielen. Im Folgenden gebe ich Ihnen ein Beispiel für Effizienz:
Eine Woche hat 168 Stunden. Einmal angenommen, Sie investieren nur vier Stunden pro Woche in Sport, idealerweise ein Mix aus Kräftigungstraining und Ausdauersport. Nun bleiben Ihnen noch 164 Stunden pro Woche übrig.

164 Stunden, in denen Sie leistungsfähiger sind
164 Stunden, in den Sie besser aussehen
164 Stunden, in denen Sie gesünder sind
164 Stunden, in denen Sie sich besser fühlen
164 Stunden, in denen Sie stressresistenter sind
164 Stunden, in denen Sie wissen, aktiv für Ihre Gesundheit gearbeitet zu haben (Gewissen)

Vier Stunden investieren und anschließend 164 Stunden davon zehren, das nenne ich effektiv. Was Sie natürlich auch noch bedenken sollten: Richtig trainieren bedeutet auch, Spaß im Training zu haben. In meiner langjährigen Tätigkeit konnte ich schon oft erleben, wie sich Klienten von Sportmuffeln zu Sportkanonen entwickelt haben.

 Sport versus Bewegung

Sport ist aus meiner Sicht ein unerlässliches Grundelement für eine hohe Lebensqualität. Ich nenne es bewusst Sport und nicht Bewegung. Zwischen diesen beiden Begriffen besteht ein großer Unterschied: Während zur Bewegung auch das Drücken der Fernbedienung gehört, ist Sport von einer entscheidenden Intensität gekennzeichnet. Sport verändert Ihren Körper – Bewegung nicht unbedingt. 
Sportliches Training ist zielgerichtet und ein positives Ergebnis setzt einen trainingswirksamen Reiz voraus. Dieser trainingswirksame Reiz ist für die Veränderung Ihres Körpers verantwortlich. Ihre Muskeln werden stärker, Ihre Kondition steigt und Ihre koordinativen Fähigkeiten verbessern sich. Kurzum: Sie werden leistungsfähiger.
Dies alles geschieht ausschließlich dann, wenn Sie eine gewisse Grenze überschreiten, Ihr Körper passt sich an diese Belastungen an.

 

Beispiel Krafttraining:

Wenn Sie Gewicht stemmen, werden Ihre Muskeln größer und stärker – vorausgesetzt, die Intensität stimmt. Wenn Sie täglich fünf Liegestütze absolvieren, obwohl Sie Kraft für zehn Wiederholungen hätten, wird sich Ihr Körper nicht verändern. Um Ihre Muskelkraft zu erhöhen und Ihr Muskelgewebe zu verändern, müssen Sie an die Kraftgrenze gehen. In diesem Beispiel bedeutet das, dass Sie alles daran setzen, elf Wiederholungen zu absolvieren.

Warum Krafttraining?

  1. Weil durch gezieltes Krafttraining Ihre Muskeln gefordert und somit leistungsfähiger werden. Eine leistungsfähige Muskulatur ist Grundlage (fast) jeder Sportart. Egal ob Sie klettern, Basketball spielen oder Triathlon machen. Nur wenn Ihre Muskeln trainiert sind, werden Sie die nötige Power haben. Je besser Ihre Muskulatur trainiert ist, desto mehr „PS“ haben Sie.

  2. Weil Sie durch Krafttraining Ihre Muskelmasse vergrößern können. Nein, das muss nicht zwangsläufig im Bodybuilding enden. Mehr Muskelmasse bedeutet, 24 Stunden täglich mehr Kalorien zu verbrennen. Dieser Effekt ist zum Abnehmen oder zur Körpergewichtstabilisierung Gold wert!

  3. Weil Krafttraining eine optimale Art ist, Ihren Körper zu formen. Muskeln sind festes Gewebe, das Sie anspannen können und das Ihrem Körper eine tolle Silhouette gibt.

Muskeln

Beispiel Ausdauertraining:

Wenn Sie regelmäßig längere Einheiten laufen oder Rad fahren, wird Ihre Ausdauerleistung steigen – vorausgesetzt, Herzfrequenz und Dauer stimmen. Wenn Sie dreimal wöchentlich (z. B. mit Ihrem Hund) spazieren gehen, ist das toll für Ihr Haustier. Auch Sie können frische Luft tanken und die Seele baumeln lassen. Erwarten Sie dadurch nur keine körperliche Verbesserung in Form von gesteigerter Kondition! Anders als beim Krafttraining trainieren Sie hier nicht am Belastungsmaximum. Vielmehr sind die korrekte Herzfrequenz und die Dauer für Ihren Trainingserfolg entscheidend. In diesem Beispiel bedeutet das, dass Sie – ausgerüstet mit einem Herzfrequenzmesser – ein bestimmtes Tempo laufen/joggen (ohne ständig Rücksicht auf Ihren Hund zu nehmen).

 Warum Ausdauertraining?

  1. Weil diese Art des Trainings ein Meilenstein für Ihre Gesundheit ist. Ihr Herz-Kreislauf-System wird topfit und Ihre Kondition kommt auf Vorderfrau/Vordermann. Das bedeutet Treppen steigen, wandern und Rad fahren ohne Qual und Atemnot.

  2. Richtiges Ausdauertraining macht Ihren Körper zur Fettverbrennungsmaschine. Die durch Krafttraining aufgebauten Muskeln verbrennen dann sehr effektiv unliebsames Körperfett.

  3. Ausdauertraining stellt auch für andere Sportarten eine konditionelle Basis dar. Was nützt Ihnen eine tolle Technik beim Tennis, wenn Sie nach dem ersten Satz nach Luft japsen?

    gezielt abnehmen